Autoren sind Unmenschen und Oberflächlichkeit ist ein Muss

Oberflächlichkeit ist etwas ganz, ganz Schreckliches – richtig? Never judge a book by its cover und so. Niemals sollten wir jemanden nach seinem Aussehen beurteilen und von diesem ausgehend Schlüsse ziehen. Fakt ist aber, dass wir einen fremden Menschen innerhalb von weniger als einer einzigen Sekunde bewerten – und das alles basierend auf seinem Aussehen, ob wir das nun wollen oder nicht. Deshalb sind wir alle gewissermaßen oberflächlich und für Autoren ist das ganz besonders wichtig – wir müssen uns Gedanken machen, wie unsere Charaktere aussehen und wieso sie so aussehen. Und darum geht es heute:

So macht ihr einen Charakter, der aufgrund seines Aussehens und seiner Kleidung noch mehr Tiefe erhält.

Aber wieso? Wieso sind die Kleidung und das Aussehen da so ausschlaggebend und warum sollte ich als Autor auf diese Dinge besonders viel Wert legen? Das erkläre ich euch jetzt.

 

Das Aussehen:

Ja. Wir werden alle auf den ersten Blick mit einem gewissen “Aussehen” geboren; wir sind vielleicht groß oder klein, haben dickes oder dünnes Haar, braune oder blaue Augen, Sommersprossen, Pickel,… Was auch immer! Und manche Dinge passieren, auf die wir keinen Einfluss haben; zum Beispiel verletzen wir uns und es bleiben Narben. Aber gleichzeitig können wir dann ja doch was an unserem Aussehen ändern; Tattoos, Piercings, Narben von Selbstverletzung, Schönheits-OPs, Muskeln von vielem Training, gefärbte Haare,… Die Liste ist endlos. Aus diesem Grund werde ich den Bereich Aussehen noch einmal in zwei Teile teilen. Let’s go!

Unbeeinflussbares Aussehen:

Ja, auch der Teil unseres Aussehens, den wir nicht beeinflussen können, hat sehr viel mit unserer Persönlichkeit und daher mit der Persönlichkeit unserer Charaktere zu tun. Wirklich große Charaktere zum Beispiel – wie verhalten sie sich? Nutzen sie ihre Größe, um anderen Angst zu machen, oder laufen sie immer mit gesenkten Schultern und versuchen, sich selbst als etwas kleiner darzustellen? Im Umkehrschluss kann man sich also zum Beispiel fragen: Mein Charakter ist schüchtern und hat Angst, dass er keine Freunde findet – wieso? Eine mögliche Antwort wäre also: Er ist sehr groß und deshalb finden ihn einige Personen also gruselig und wollen nicht so viel mit ihm zu tun haben. Daher hält er sich also im Hintergrund und ist etwas schüchtern.

Ein Charakter der dick ist (zum Beispiel weil er Probleme mit dem Stoffwechsel hat) könnte auch ein gemindertes Selbstwertgefühl haben, aber das muss eben auch nicht sein – vielleicht ist es ihm auch egal und er nimmt sich selber ganz genau so, wie er eben ist. Wichtig hierbei ist also: Ja, das Aussehen kann den Charakter ganz maßgeblich beeinflussen und begründen, aber es gibt nicht nur eine Antwort, nicht nur einen Weg.

Übrigens sind auch Narben etwas, das man immer bedenken sollte. Euer Charakter ist Polizist? Okay, vielleicht hat er keine Narben. Aber wenn er bei der Kripo ist bzw. allgemein auf gefährliche Einsätze geht… Ja, vermutlich hat er Narben! Vielleicht hinkt er auch. Vielleicht ist er auch kein Polizist, sondern war/ist bei der Armee, ist ein Verbrecher oder aber er ist einfach mal gestolpert und hat sich ganz schlimm den Kopf angeschlagen – Platzwunde, Narbe.

Fakt ist auf jeden Fall, dass die inneren Werte eines Menschen nicht nur durch sein Umfeld und durch seine Gene beeinflusst werden, sondern auch durch sein eigenes Aussehen. Beziehungsweise: Durch das Aussehen wird er auf gewisse Art und Weise von anderen behandelt und und und… Ihr seht schon, wo das hinführt. Ich möchte darauf hinaus, dass auch solche Dinge wie die Größe einen ungemeinen Effekt auf einen Charakter haben können.

Beeinflussbares Aussehen:

Das beeinflussbare Aussehen sagt natürlich auch viel über euren Charakter aus. Vielleicht habt ihr also einen Charakter, der sich nicht gerne den Normvorstellungen der Menschen beugt. Vielleicht zeigt er das, indem er sich furchtbar viele Piercings und Tattoos holt oder die Haare färbt, aber vielleicht zeigt er es auch einfach garnicht äußerlich. Das sind Dinge, die ihr als Autoren selber wissen und einschätzen müsst. Ist euer Charakter rebellisch und zeigt es, oder behält er es für sich, weil er keine Lust auf Stress hat?

Ein Charakter mit starken Selbstzweifeln würde sich vielleicht ebenfalls die Haare färben oder etwas an seinem Körper verändern lassen (-> Schönheits-OP). Ein Mitglied einer Gang könnte ein Tattoo mit dem Zeichen haben, aber genauso gut auch mit Sprüchen – oder aber keine Tattoos. Hier liegt es wieder an euch, eure Charaktere einschätzen zu können. Yay 😀

Ach, noch etwas: Euer Charakter ist ein absoluter Workaholic? Wie zeigt sich das in seinem Aussehen? Augenringe. Zumindest sofern er auch Nachts arbeitet. Er zockt sehr viel? Augenringe. Sofern er kaum schläft. Aber vielleicht ist euer Charakter auch im Dauerstress und hat deshalb Augenringe, Falten, zerzauste Haare, ist unrasiert,…

 

Die Kleidung:

Auch die Kleidung eurer Charaktere kann sehr viel über sie aussagen und umgekehrt – wenn ihr wisst, wer euer Charakter ist, könnt ihr davon abhängig die Kleidung bestimmen (das selbe gilt natürlich für das beeinflussbare Aussehen).

Zuerst trägt euer Charakter vermutlich nicht immer das gleiche und es wird sich vermutlich auch unterscheiden, je nachdem wo er gerade ist. Als Polizist trägt er auf der Arbeit eine Uniform, daheim aber etwas anderes. Oder auch nicht, denn vielleicht hängt er ja sehr an seinem Job und arbeitet auch daheim weiter, oder aber er ist einfach chaotisch oder faul. Das müsst ihr als Autor entscheiden.

Aber denkt über eine wichtige Sache nach, die Kleidung über Charaktere aussagen kann: Reichtum, Geld, soziale Schicht, Bildung. Und doch kann man es nicht so pauschal sagen. Vermutlich werden reichere Charaktere nicht immer wert auf Markenklamotten legen, aber zumindest welche von guter Qualität, denn sie können es sich ja leisten. Außerdem tragen sie vielleicht mehr Schmuck als andere, teure Uhren,… Aber genauso gut kann es ja sein, dass ärmere Charaktere so tun wollen als ob und sich auch wenige Markenprodukte kaufen wollen – von dem, was sie haben. Das tun dann wiederum eher Charaktere, die mit sich selbst ein wenig unzufrieden sind und sich in ihrer Haut nicht wohl fühlen. Ganz arme Charaktere können sich das allerdings einfach nicht leisten. Vielleicht tragen die dann alte, zerfetzte Kleidung.

Als Mitglied einer Gang gibt es vermutlich Kleidungsstücke, die man tragen muss; zum Beispiel eine Jacke, vielleicht auch nur ein Armband, eine Kette oder ein Gürtel.

Mit der Kleidung könnt ihr aber auch ausdrücken, ob euer Charakter emotional ist oder nicht.

Hier möchte ich als Beispiel Veronica Lodge aus der Serie Riverdale nehmen, weil es passt 😀 Sie hängt sehr an ihrem Vater und trägt deshalb eine Perlenkette um den Hals. Er ist im Gefängnis und sie verbindet diese Kette mit ihm, also trägt sie die Kette, die er ihr einst geschenkt hat, jederzeit. Eines Tages findet sie heraus, dass er ein Verbrecher ist und ihre Welt bricht in sich zusammen. Sie zerreißt die Kette – das steht auch symbolisch für den Bruch der emotionalen Bindung.

 

Fazit: Wie ihr seht gibt es sehr viel, das man beachten kann, wenn es um das Aussehen eines Charakters geht. Grundsätzlich gibt es keine festen Regeln oder Grenzen, denn der Autor selber muss seinen Charakter kennen und ihn einschätzen können. Ich hoffe daher, dass euch dieser Beitrag einiges an Ideen geliefert hat. Fröhliches Schreiben!

– Mia (Halo Fulbright)

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s